Das Neueste aus Togo

An dieser Stelle gibt es immer wieder Neuigkeiten über den Fortschritt des Projektes

13.05.2022
Endlich mal wieder Neuigkeiten aus Togo. Hier dauert alles ein bisschen länger, aber endlich sind die Tore fertig und eingebaut. Diese sind wichtig zum Schutz vor Dieben. Ein großes Peoblem hier und eine Folge der Armut. Auf den Mauern soll noch Stacheldraht montiert werden. Das wurde mir von mehreren Seiten empfohlen.



Bis jetzt ist die einzigste Rückzugsmöglichkeit bzw. Schlafmöglichkeit der Container. Das soll sich ändern. Ein kleines Büro mit Übernachtungsmöglichkeit soll hier Abhilfe schaffen. Dafür werden noch Spendengelder benötigt.



Im Bid in der Mitte sieht man die Steinemacher. Mit einer speziellen Presse werden aus rotem Lehm und ein wenig Zement Steine gepresst die für ein super Raumklima sorgen. Die Steine müssen voe Sonne und Regen geschützt werden. Dank der LKW-Planen von Giesker und Laakmann konnten wir einen ordentlichen Unterstand bauen! Die Steine sind fertig aber für den Rest des Bauprojektes  wird noch Spendengeld benötigt. Ich bedanke mich im voraus über jedwede Hilfe!!

An diesre Stelle ganz grossen Dank an Paletten Robers, Werkmarkt Schmeing , beide aus Südlohn und Firma Stade aus Dülmen-Buldern für die tollen Spenden. Wir können hier Alles sehr gut gebrauchen.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Hier ein Video zur aktuellen Sitation auf dem Gelände der Landmaschinenstation. Für die Tore die das Gelände absichern fehlt leider noch Geld in der Spendenkasse  Wir wären über jede Hilfe dankbar!!

Hier noch weiteres Material. Die Fräse,die Hackmaschine und der Generator wurden Nachts von einem Lkw mit kleinem Kran abgeladen.

Da kein Kran vorhanden war sollte der Container auf afrikanische Methode abgeladen werden. Dazu wird der Container mit 2 Ketten an einem Baum festgebunden und der LKW fährt zügig voran. Leider verhakte sich der Container auf halber Strecke und der LKW war rangierunfähig weil das ganze Gewicht hinten auflag. Später kam der kleine Kran noch zurück und hob den Container vorne hoch und liess ihn später sanft zu Boden.

Der Container wird gut geordnet wieder beladen. Aber vorher war noch einiges zu erledigen, nämlich den großen Container auf seinen PLatz zu bringen.....
  In der nächsten Nacht konnten wir einen LKW mit größerem von der Straßenbaufirma organisieren. Dieser war in der Lage den leeren 4 to schweren Container auf seinen Platz zu heben.
Die Maschinenführer werden sehr genau kontrolliert und da ist eine Nebenarbeit sehr schwierig. Nach mehreren Versuchen ist es uns gelungen eine LKW mit starkem Kran zu organisieren. Er kam in der Dunkelheit und wir mussten sämtliche Beleuchtung ausschalten. Es ging relativ fix und einige Leute hatten ein kleines Zusatzeinkommen und alle waren zufrieden.
Ein grosses Problem war gelösst!!

Sonntag 6.2.22 abends 17 30 Uhr.        Endlich, der Container ist angekommen!!
Auch in Togo gibt es Papiere .
Links der LKW-Fahrer und rechts der Zöllner. Die Beamten in Togo sind recht empfänglich für eine kleine Gehaltserhöhung und es gibt keine Probleme. Als der Container zu einem Drittel ausgeladen war verschwand er.

Die Siegel am Container sind entfernt und das Ausladen kann beginnen. Ich hatte dann sehr viel zu regeln und wir waren erst spät in der Nacht fertig

So sah es am anderen Morgen aus.
In der gleichen Nacht wurde noch ein kleiner Container angeliefert den ich von Pater Marian von den Steyler Missinaren bekommen habe. Später wird das Material auf die 2 Container verteilt. Der grosse Container den Bewital gespendet hat dient als sicherer Lagerraum und der kleine Container wird zur Werkstatt.

Die Mauer ist soweit fertig und wenn der Container angeliefert ist wird der Rest gemauert einschliesslich der Fundamente für das Schiebetor.
Leider Ist unser Spendenkonto nach Anlieferung des Containers wieder leer und für die Anfertigung der Tore brauchen wir noch dringend Spendengelder

Die Mauer wird im Abstand von 3,5 Metern von einem Betonpfosten stabilisiert. Das eingebaute Eisengeflecht reicht bis in die Fundamente und dadurch wird das Ganze recht stabil obwohl die Steine nur 10 cm dick sind.
Links im Bild der schwarze Wassertank mit Schlauch zum Brunnen. Die Unterwasserpumpe wird mit einem Generator angetrieben

Das Eisengeflecht für die Fundamente und die Betonpfosten wird vor Ort gebogen und geflochten. Dafür gibt es Spezialisten.

Hier ein Detail aus der Schalung für die Betonpfosten.
Für die Durchführung der Zwingen wird ein Loch in die Wand geschlagen. Die Zwingen sind zum Teil aus Baustahl geschmiedet.

Das sind die Fundamente für den Container. Die Lagerung muss erhöht sein damit keine Termiten reinkommen.
Die Höhe der Fundamente habe ich selbst mit einer Schlauchwaage ausgemessen. Im Laufe dieser Woche 
(2te KW)soll der Container ankommen.

Der Bau der Mauer schreitet gut voran. Im Moment wird sogar Sonntags gearbeitet

Das ist Gerüstbau togoisch, aber es funktioniert.

Ein Schnappschuss in Kpalmié.
Transport von Brettern auf togoisch. Man bedenke wie geschickt die Leute sind!

Die benötigten Steine für die Mauer werden von Hand gefertigt. Die Produktion ist in vollem Gange!

Das ist eine der Formen für die Herstellung der Steine.

Sand und Zement werden mehrfach und mit viel Geschick gemischt. Später gibt ein Zweiter Wasser hinzu bis das Ganze erdfeucht ist. Danach gehts ab in die Formen.

Das ist die Arbeitstruppe . Die Jungs haben ein enorme Ausdauer bei der Hitze!!

Die Fundamente werden ausgehoben.
Alles in Handarbeit. Ich bin mittlerweile sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit dieser jungen Männer.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Der Zement wird abgeladen, 50 kg pro Sack!!

In dem Magazin wird auch der Zement gelagert. 200 Sack, alle in Handarbeit hereingetragen, 50 kg pro Sack.

Aufgrund der eingegangenen Spenden konnten wir auch damit beginnen eine Mauer um die geplante Maschinenstation zu bauen. Zuerst wird ein Magazin zum Schutz gegen Diebstahl errichtet. 

Mit viel handwerklichen Geschick ist im nu ein erstes Gebäude entstanden. Dieses bleibt später auch stehen für verschiedene Zwecke.

Die Jungs schlafen auch in dem Magazin.
So wird nichts gestohlen. Zum Duschen genügt das Wasser aus dem Tank und gekocht wird auch vor Ort.

Es gibt gute Neuigkeiten !!

Dez. 21

Aufgrund einiger grösserer Spenden, unter anderem von Ludger Gausling aus Heek und Peter Emming Agrarkontor war es möglich das Projekt fortzsetzen. Wir konnten eine Bohrung  zur Wasserversorgung niederbringen. Vorher wurde das Gelände von einem Rutengänger abgesucht um eine günstige Stelle zu finden.

Gebohrt wird hier im Trockenbohrverfahren. Dabei wird das Bohrmehl mit Luft nach oben gedrückt.
In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei allen Spendern, auch jenen die nicht genannt werden möchten herzlichst bedanken.

Wir haben bei 70m das erste Wasser gefunden und haben noch weiter gebohrt auf 90m. Das Wasser hat eine sehr gute Qualität und kann getrunken werden. Gutes Wasser wird gerade in Afrika sehr geschätzt.

Vorbereitung des Geländes 

Im Moment sind wir dabei das Gelände der Maschinenstation für die Aufnahme des Containers , der soll Ende Dezember ankommen,einzurichten. Wir müssen rundum das Gelände eine Mauer errichten und für die Wasserversorgung einen Brunnen bohren. Dafür wird noch dringend finanzielle Hilfe benötigt!!

Der Container wird beladen 23.11.21

Der Container wird mit viel Geschick beladen. Um den Raum optimal zu nutzen wurde die Scheibenegge auseinandergebaut.
Da waren sehr gute Packmeister am Werk !

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an Hubert Laakmann und seinen Mitarbeitern für diese toll Unterstützung.
Vielen, vielen Dank !!

Vielen Dank an die Firma Stade in Buldern für die großzügige Spende an Werkzeug und Sonstigem. Das können wir hier sehr gut gebrauchen

Ein Video von meinem Umzug mit Interview

Zurück in Togo

Seit dem 3.11.21 bin ich wieder in Togo. Die Reise verlief ohne Probleme.

Am 29.10. wurde das Material für den Container von Südlohn nach Nottuln zur Spedition Giesker&Laakman transportiert.Dort steht auch der Container seit dem 27.10.21.

 Ich bin jetzt hier in Togo dabei alle Formalitäten für die Verschiffung zu regeln.

Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich bedanken für die umfangreichen Sachspenden durch Paletten Robers und Werkmarkt Schmeing.
 Ausserdem haben Mitarbeiter von Haus Hall gebrauchte Arbeitsschuhe gesammelt, die dringend benötigt werden. Herzlichen Dank!!

Auch möchte ich mich bedanken bei der Spedition Giesker&Laakman für die tolle Unterstützung.
 Und ein besonderer Dank gilt meinem Freund Charly!!!

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Hurra, hurra die Freude ist gr0ß

9.9.21 ,habe soeben die Zusage erhalten, dass ein 40 Fuss Container gespendet wird.
Das gibt mir enormen Antrieb. Danke Danke !!!

Vielen Dank an die Firma Bewital

für diese großartige Spende

Die Bohnen auf dem Gelände der Maschinenstation werden gesät . 
21.8.21

Und schon zeigen sich die Bohnen . 
24.8.21 , so schnell geht das hier!!

Die Bonen kommen gut voran.
4.9.21

04.08.21   Das Gelände wird weiter geräumt. 

Der Secrétaire Générale informiert mich zuverlässig!

Endlich gehts los. Die Fläche für das Projekt wird geräumt.Das ist die Arbeitstruppe. 

Momentan geht das nur in Handarbeit. Gearbeitet wird bis mittags danach ist es zu heiß.

 Eine Pause braucht jeder mal.Auf der Fläche sollen noch weisse Bohnen gesät werden und sind in 2 Monaten reif.
Und dann kehre ich zurück.

Gründung der Ong ARMA

Das ist das Logo der ONG ARMA
ONG bedeutet Organisation non Government (Nichtregierungsorganisation)
ARMA = Association pour un Rendement Meilleur en Agriculture
Vereinigung zur Verbesserung der Erträge in der Landwirtschaft

Die Unterlagen sind soweit fertig und der Antrag geht demnächst an das Ministerium.
Das war nur möglich weil ich einige gute und hilfsbereite Freunde gefunden habe.
Die ONG Besteht aus :
1: President, das bin ich                                          
2: Secrétaire Générale (Generalsekretär)  
3: Trésoriere  (Kassenwart)                                  
4: 2 Conseillers (Berater)                                      
                  
    Die Ziele bzw. Aufgaben der ONG sind:              
1:  Mechanisierung der Landwirtschaft                                                                
2: Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Landwirte                       
3: Schulung der Landwirte in Pflege und Reparatur der Maschinen
4: Beratung der Landwirte im Ackerbau und Ertragssteigerung        

Das Gelände für das Projekt wurde letzte Woche erworben

So sieht das Gelände im Moment aus  und umfasst 2 Lot. In Togo werden die Grundstücke in Lot gehandelt . 1 Lot sind 600qm.
Demnächst wird das Gestrüpp in Handarbeit entfernt. Grössere Bäume bleiben soweit sie nicht stören stehen. Schattenspender sind immer willkommen!

Das ist eine Übersichtskarte . Leider ist das Foto unscharf. Oben rechts sind die 2 Grundstücke für das Projekt direkt an der Hauptstrasse. Die Lage an der Hauptstrasse trägt zur Sicherheit bei. Von einer Lage abseits von Häusern wurde mir dringend abgeraten. Togo liegt nicht weit vom Äquator entfernt und die Nächte sin fast das ganze Jahr gleichlang. um 19 00 Uhr ist es dunkel und um 5 00 Uhr wieder hell. Bis nach Kpalimé sind es 11km.

In einem armen Land wie Togo gilt es  sein Eigentum besonders schützen. Zunächst wird um das Gelände eine Mauer von 2,5m errichtet mit einem grossen Zufahrtstor. Eventuell mit Stacheldraht darüber. In 300m Entfernung gibt es eine Stromanschlussmöglichkeit.